Sie sind hier: Über uns / Geschichte

Geschichte DRK Ortsverein Eppingen

ehemaliger Kriegerverein und freiwillige Sanitätskolonne im Großherzogtum Baden.

Am 17. Februar 1897 gründeten 30 Männer aus der Oberschicht der badischen Amtsstadt Eppingen im heute nicht mehr existierenden Gasthaus "Zum Krokodil" eine freiwillige Sanitätskolonne, aus der der heutige Ortsverein des Roten Kreuzes in Eppingen hervorging, einer der ältesten Ortsvereine in Baden-Württemberg.

Jedoch schon im Jahr 1859 gründete sich nach einem Aufruf von Großherzogin Luise von Baden in Eppingen ein Frauenverein, der 1866 als Rot-Kreuz Organisation anerkannt wurde.

Die Hauptaufgabe dieser beiden Vereine lag in der Betreuung und Versorgung von Kranken, Armen und sozial schwachen Menschen in der Stadt. Mit Beginn des 1. Weltkrieges kam dann die Versorgung der Soldaten in den Lazarettzügen im Eppinger Bahnhof dazu.

Vor allem die freiwillige Sanitätskolonne übte aber auch für den Ernstfall bei Bränden, Zugunglücken und für die Gefahren bei den immer stärker werdenden Fahrzeugverkehr auf den Straßen.

Der Unterrricht für die Mitglieder wurde am Anfang im Wartesaal des Bahnhofes und später im Rathaussaal abgehalten. Die erste feste Unterkunft hatten die Mitglieder erst im Jahr 1962, als sie ins ehemalige Diakonatsgebäude einzogen. Danach folgten Unterkünfte am Eppinger Marktplatz und anschließend im ehemaligen Schwesternwohnheim, zuerst im Erdgeschoss und später im 1. Stock in der heutigen Praxis von Dr. Kasih. Seit dem Jahr 2000 war der DRK Ortsverein Eppingen in der Frauenbrunner Straße untergebracht.

Zum Jahresende 2006 erfolgte wieder ein Umzug. Diesmal ins ehemalige, im Jahre 1895 erbaute, Eppinger Krankenhaus.

- Dies ist hoffentlich das Ende einer langen Odysee -

Nähere Informationen zum alten Krankenhaus Eppingen erfahren Sie hier:

Das ehemalige Krankenhaus Eppingen